Über uns

 

Update

Auch wenn sich vor Kurzem die letzten Clanmitglieder entschieden haben, im Moment andere Wege zu gehen, sehe ich, Gertraud, keinen Grund, das Projekt als gescheitert zu betrachten. Es ist die Essenz meiner Erfahrungen, Überlegungen und Erkenntnisse.

Aber ich kann annehmen, dass es gerade nicht die richtigen Umstände waren, um den Mutterland-Hof in der visionierten Form Wirklichkeit werden zu lassen.

Ich bin überzeugt, dass die Mitglieder meines Seelen-Clans zusammenfinden und sich Möglichkeiten eröffnen, um den Mutterland-Hof erblühen zu lassen...und ich freu mich drauf!

 

 

Wir sind eine Gruppe von akutell drei Leuten, die auf diese Weise leben und wirken wollen. Hier sehen wir unseren Weg, unsere Aufgabe und unser Zuhause.

Auf verschiedene Arten sind wir alle in diesem Kreis gelandet. Verbunden durch Herzensverwandtschaft, harmonisierende spirituelle Einstellung und sich entsprechenden Wertvorstellungen und Umgangsformen sind wir "Familie" geworden.

Seit einigen Jahren arbeiten wir gemeinsam darauf hin, dieses Projekt aus unseren Köpfen in die Realität zu bringen. Jetzt ist es endlich soweit!

 

Zwischendurch waren wir zu fünft. Aber dann hat sich herausgestellt, dass zwei noch Zeit und Raum brauchen, um ihr eigenes Leben ganz für sich zu leben und
zu entfalten, bevor sie in eine Gemeinschaft gehen können.

Daher sind wir im Moment wieder zu dritt und finden heraus, was möglichst ist

und wie sich der Weg gestalten mag. Wir tragen die Vision auf jeden Fall weiter.


Gertraud Zauner Gertraudstochter

Ich bin 1960 geboren, Mutter von 3 Kindern und zweifache Großmutter. Aufgewachsen bin ich zum Teil auf dem großelterlichen Hof, wo meine Verbindung zur Natur genährt wurde.

 

Schon seit meinem Entwicklungshilfe Einsatz in Nicaragua Anfang der 80er Jahre weiß ich, dass wir so wie die westliche Welt (immer schlechter) funktioniert, nicht weitermachen können. Ende der 80er Jahre lebte ich mit meinem damaligen Partner schon in einer ersten Hofgemeinschaft, die sich aber wegen unterschiedlicher Schwerpunkte wieder auflöste. Wir betrieben als Familie dann einen Demeterhhof, wofür ich auch eine landwirtschaftliche Ausbildung machte. Der Spagat zwischen der immer angestrebten hohen Eigenversorgung und wirtschaftlichen Zwängen überforderte mich allerdings so sehr, dass ich 2005 den Hof verließ, meine reichen Erfahrungen nahm ich aber auch von dort mit.

 

Immer mehr reifte die Gewissheit, dass gemeinschaftliches, partnerschaftliches Leben eine bessere Form ist. Über meine Arbeit mit der harmonisierenden Venusenergie kam ich zu ersten Hinweisen auf grundlegend friedliche, mit der Natur verbundene Gesellschaften. Inspiriert von Berichten über sogenannte matriarchale Kulturen wurden auch die Vorstellungen, wie ich leben wollte konkret. Glücklicherweise gibt es Menschen in meinem Umfeld, die diese Vision teilen, und nach längeren Findungsprozessen fühlen wir nun, dass die Zeit reif ist, in die Umsetzung zu gehen.

 

Ich bringe viele Erfahrungen und Ausbildungen in so verschiedenen bereichen wie Schneiderei, Entwicklungshilfe, öffentlicher Dienst, bio-Landwirtschaft, Lebensberatung, Geburtsbegleitung, Training...und verschiedene energetische Methoden und Mitarbeit an anderen Projekten mit. Auch mein Scheitern, das immer auch einen Gewinn enthält, weil ich daraus lernen kann, sehe ich als Schatz in meinen Erfahrungskästchen. Ich bin davon überzeugt, dass all das mich genau darauf vorbereitet hat, es im Mutterland-Hof einzubringen und so auch weiter zu geben, an meinen Clan, aber auch an andere Interessierte und Suchende.

 



Natürlich soll unser Clan noch wachsen

Doch wir ziehen sanftes, natürliches Wachstum einem hastigen Mitglieder-Sammeln vor.

Was für uns von besonderer Bedeutung bei potentiellen neuen Clan-Mitgliedern ist, ist einerseits eine ernsthafte Auseinandersetzung mit partnerschaftlichen bzw matriarchalen Werten und deren Lebenseinstellung. Hierbei sind wir offen für Austausch und Wegbegleitung. Zum anderen, und das ist der wichtigste Aspekt, die Herzensebene muss harmonieren. Oder simpler gesagt, die Wellenlänge muss stimmen. Denn wir sind keine Öko-WG, wir sind ein Clan, eine "Familie" auf der Basis von Wahlverwandtschaft.

Allen die große Resonanz auf unser Projekt haben und sich wünschen, ein Teil des Clans zu werden stehen wir offen gegenüber. Wir wünschen uns aber auch, dass es wertschätzend und friedlich vonstatten gehen kann, wenn das Ergebnis "nein" ist. Es geht hierbei nicht um "gut genug", sondern um die Frage: "Können wir Familie sein?" Diese Frage kann letzendlich nur das Herz beantworten.

 

Wenn auch du auf diese Weise leben möchtest, aber unser Clan nicht dein Zuhause wird, dann sind auch Partnerclans lebhaft willkommen.

Wenn du dich gerufen fühlst freuen wir uns sehr, von dir zu hören!