Verschiedene Blickwinkel auf das Projekt

In unserer Wahrnehmung ist alles mit Allem verbunden, somit können auch die folgenden Aspekte nicht voneinander isoliert betrachtet werden. Insbesondere erleben wir Spiritualität als mit allen Lebensbereichen verwoben.

Ökologischer Blickwinkel

Ein nachhaltiger Lebensstil verlangt es, ökologische Zusammenhänge und Kreisläufe als Vorbild zu nehmen. (z.B: Artenvielfalt, Permakultur, Tiefenökologie, natürliches und alternatives Bauen, kurze und möglichst geschlossene Stoffkreisläufe, Abfallvermeidung oder die Nutzung erneuerbare Ressourcen) Die Basis dafür ist ein bewusster Umgang mit der Erde.

 


Sozialer Blickwinkel

Im Gegensatz zur steigenden Vereinsamung in unserer heutigen Gesellschaft verkörpern Matri-Clans eine Form der Gemeinschaft, die den individuellen Bedürfnissen gerecht wird. Gelebte Solidarität und Wertschätzung allem Lebendigen gegenüber ist der Grundpfeiler des Miteinanders, wo jedes Mitglied sich entfalten und SEIN kann. Eine neue achtsame, wertschätzende und gewaltfreie Beziehungskultur kann entstehen, wo jede in der eigenen Kraft SEIN kann. Ebenso ermöglicht dies eine gelassene Bildungskultur von Kindern und Erwachsenen, und einen neuen Lebensentwurf. Eine neue Dimension von Verbundenheit kann so erfahren werden.

Ökonomischer Blickwinkel

Durch weitgehende Nah- bis Selbstversorgung, kurze Wege und bedarfsgerechte Produktion werden die ökonomischen Voraussetzungen eines zukunftsfähigen Lebensstils erfüllt. Die Einbettung in das regionale Umfeld, langfristiges Denken, Nachhaltigkeit, Kooperation und eine krisenfeste Wirtschaftsstruktur sind dafür Voraussetzung.

Persönlicher Blickwinkel

Das Projekt Mutterland-Hof bietet Raum für die persönliche wie gemeinschaftliche Entfaltung. Die bewusste Auseinandersetzung mit allen Ebenen des Menschseins ist der Entwicklung zum freien und selbstverantwortlichen Wesen förderlich. Eigenverantwortung, Achtsamkeit sowie eine wohlwollende und wertschätzende Grundhaltung lassen die stete Bewegung zwischen den Polen des Persönlichen und der Gemeinschaft harmonisch und bereichernd erleben.

Kultureller Blickwinkel

Das Projekt Mutterland-Hof ist eine Kultur- und Zukunftswerkstätte, die Tradition und Neuerungen verknüpft. Altes Wissen wird erprobt, eventuell verändert, erhalten und weitergegeben. Die gelebte Praxis der verschiedenen miteinander verwobenen Aspekte formt eine ganzheitliche Kultur mit Modellcharakter.


Dies ermöglicht wertfreie Begegnung von Menschen jeglicher Herkunft und Prägung. Partnerschaftliche Werte bekommen ihren angestammten Raum und Wert und können wieder ganz gelebt und entfaltet werden, um weitverbreitete Fehlentwicklungen ausgleichen zu können.

(Beispiele für Fehlentwicklungen: strukturelle Gewalt, Umweltzerstörung, Ausbeutung von Menschen, Tieren und Mutter Erde; Verrohung, Vereinsamung und Selbstentfremdung …).